Märkte / Derivate

Kurzlaufende und am Geld liegende Optionsscheine sind gefragt Professionelle Händler dominieren den Markt

Peter Kuster

Nachdem sich der SMI seit gut zwei Wochen in einer engen Bandbreite zwischen 7111 und 6945 bewegt hatte, brach das Börsenbarometer am Dienstag zum Handelsschluss gegen unten aus und gab über 2% nach. Das Volumen konzentriert sich weiterhin auf am Geld liegende Warrants mit kurzer Laufzeit und enger Geld-Brief-Spanne. So können auch kleinste Kursbewegungen in den Aktien zu hohen Ausschlägen im Warrants-Preis führen. Allerdings ist dabei zu beachten, dass der Zeitwertverfall für diese Kategorie von Optionsscheinen meist sehr hoch ist und dass mit jedem Kauf und Verkauf Transaktionskosten anfallen. Engagements werden daher meist nur von professionellen Investoren und auf kurzer Dauer eingegangen.
Paradebeispiel für das hohe Volumen in Warrants mit kurzer Restlaufzeit waren auch diese Woche die Valoren auf CS Group Namen. UBS/CSGUO und ZKB/CSGZB mit Verfall im November bzw. Oktober gehörten zu den Umsatzspitzenreitern. Vom angekündigten Ausbau des Telebanking-Angebots konnten UBS Namen profitieren. Diese hielten sich am Dienstag entgegen dem allgemeinen Markttrend gut. In den Warrants setzten sich neben ZKB/UBSKO vor allem UBS/UBSEX mit einem guten Börsenstart positiv in Szene. Gegen den Strom brachten es auch Rentenanstalt Namen am Dienstag fertig, das Terrain zu halten. Das Unternehmen präsentiert am Mittwoch seine Halbjahreszahlen. Warburg Dillon Read emittierte am Dienstag UBS/RANWA auf diese Titel. Sie bieten eine Alternative zu anderen aktiv gehandelten Warrants wie ML/RAELY und ZKB/RAKK.
Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Aktionäre von Nestlé. Nachdem die Namenaktien am Montag fast 2% zulegten, gaben sie die Gewinne am Dienstag bereits wieder preis. Umstufungen der Titel durch verschiedene Brokerhäuser waren der Grund für die starken Schwankungen. In den Warrants standen UBS/NESQ, ZKB/NESZB, VON/NESVT sowie ML/NESXX im Mittelpunkt. Swisscom Namen schienen in den vergangenen Tagen den Boden gefunden zu haben. Daraufhin kam es in Optionsscheinen vereinzelt zu Käufen. Hier konzentrierte sich das Interesse auf UBS/SCMWA. Warburg Dillon Read Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?