Unternehmen / Industrie

Landis+Gyr kommt aus dem Keller

Die Herstellerin von Stromzählern hat den Turnaround in den Krisenmärkten geschafft. Anleger reagieren überschwänglich.

Bei Landis+Gyr waren Leerverkäufe in den vergangenen Monaten kein gutes Geschäft: Per Ende 2018 waren die Titel der Stromzählerherstellerin noch die am häufigsten leerverkauften des Swiss Performance Index. Seither haben sie aber nicht wie von den Leerverkäufern erwartet an Wert verloren, sondern sind um 64% gestiegen. Den Kurs gestützt hat zum einen ein Aktienrückkaufprogramm im Umfang von 100 Mio. Fr., das seit Januar läuft. Auch die von der Verrechnungssteuer befreite Dividende mit einer Rendite von gut 4% dürfte Anleger angezogen haben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare