Märkte / Aktien

Die langweiligsten Unternehmen der Welt

«Finanz und Wirtschaft» präsentiert eine Auswahl von Titeln mit stabilem Geschäftsverlauf. Die könnten jetzt besonders attraktiv sein.

Althergebrachte Geschäftsmodelle und Technologien werden obsolet, dafür tauchen plötzlich neue Konkurrenten auf und krempeln zum Teil ganze Branchen um – die heutige Welt der Wirtschaft ist für den Geschmack mancher Anleger zu aufregend geworden. Umso mehr ist ein stabiler Ertrag reizvoll, der von wenig Unsicherheit betroffen ist. «Finanz und Wirtschaft» hat weltweit nach den «langweiligsten» Unternehmen gesucht, die in der Vergangenheit wenig überrascht haben – und das auch künftig hoffentlich nicht tun.

In der Schweiz sind unter den Unternehmen mit dem stabilsten Geschäftsmodell etwa der Nahrungsmittelkonzern Nestlé und der Sanitärtechniker Geberit. Um die «langweiligen» Gesellschaften herauszufiltern, hat FuW drei Kriterien in Betracht gezogen: Die Veränderung des Umsatzes, des Gewinns auf Stufe Ebitda (Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) und des Buchwerts des Eigenkapitals. Für jedes dieser Kriterien wurde die Varianz der Veränderungen berechnet, also wie stark das Wachstum geschwankt hat.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?