Märkte / Aktien

«Langweilige Aktien sind durchaus reizvoll»

Simon Edelsten, Fondsmanager für globale Aktien bei Artemis, wundert sich über die teilweise absurden Bewertungen von US-Technologietiteln.

Die Volatilität im Fonds so gering wie möglich zu halten, darauf legt Simon Edelsten grossen Wert. Er ist Senior Fund Manager für globale Aktien bei Artemis, einer 1997 in Edinburgh gegründeten Fondsgesellschaft, die heute auch Büros in London, München und Zürich unterhält. Edelsten misstraut vielen hoch bewerteten Tech-Titeln und hat dafür das Gewicht von Bankvaloren erhöht.

Herr Edelsten, bereitet Ihnen der aktuelle Zinsanstieg grosse Sorgen?
Eines ist seit langem klar: Das grösste Risiko für die Aktienmärkte ist die Inflation. Und der Preisdruck hat vielerorts bereits im vergangenen Jahr deutlich zugenommen, nur hatten die Anleihenmärkte dies bis vor kurzem grösstenteils ignoriert. Doch dann hat die Rhetorik der Notenbanken andere Züge angenommen, die Zinsen steigen, und die Börsen sind nervös geworden. Das war zu erwarten. Da wir lieber auf der sicheren Seite sind, ­haben wir die Positionen hoch bewerteter Aktien bereits vergangenes Jahr reduziert und Gewinne mitgenommen. Bei einigen haben wir dadurch natürlich auf Rendite verzichtet. Doch aktuell macht sich diese Risikoreduktion bezahlt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?