Unternehmen / Schweiz

Leerverkäufe nehmen deutlich zu

Jüngste Zahlen legen nahe, dass mehr und mehr Investoren mit sinkenden Aktienkursen rechnen.

Bei Investoren steigt die Erwartung, dass es mit den Aktienkursen abwärtsgeht. Das legen die Zahlen des Daten- und Informationsdienstes IHS Markit nahe, nach denen die Leerverkäufe von Schweizer Aktien gegenüber September deutlich zugenommen haben.

Leerverkäufer, im Börsenslang Short Sellers genannt, handeln mit Wertpapieren, die sie nicht besitzen. Sie leihen sich Aktien aus und verkaufen sie sofort zum aktuellen Marktpreis weiter. Bis zum vereinbarten Rückgabetermin müssen sie die geliehenen Titel am Markt zurückkaufen. Ist der Kurs gesunken, erzielen sie einen Gewinn.

Unter den Top Ten der am meisten leerverkauften Schweizer Papieren gibt es im Oktober mit Landis+Gyr einen Neuzugang. Der Anteil der Leerverkäufe hat gegenüber dem Vormonat um 45% zugenommen. Das Unternehmen, das auf intelligente Stromzähler spezialisiert ist, hatte zuletzt mit Grossaufträgen positive Akzente gesetzt. Den Valoren hat das nicht geholfen. Sie haben seit Jahresbeginn rund 13% verloren. Die Anleger gewichten schlechte Nachrichten wie zum Beispiel Engpässe in den Lieferketten offensichtlich stärker als die guten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Peter Ulli 19.10.2021 - 14:15

Basilea legt Wert auf den Hinweis, dass ausgeliehene Aktien auf für Absicherungsgeschäfte verwendet werden. Ich weiss nicht wie oft ich diese Floskel schon gelesen habe. Für mich zählen Taten mehr als schöne Erklärungen;
warum wurden im August / September 2021 fast 12400 Aktien von Insidern verkauft ?

Christian Strodel 19.10.2021 - 15:15
Liebes F&W-Team Ich schätze diese Informationen zu den Leerverkäufern sehr und diese liefern den Anlegern die notwendige Transparenz. Vielen Dank! Lasst aber den Kommentar zu Basilea, dass “ausgeliehene Aktien auch für Absicherungsgeschäfte verwendet werden” künftig bitte weg. Die Entwicklung der Aktie “spricht Bände”. Die Mehrheit der Leerverkäufer wetten bei Basilea auf sinkende Kurse und sichern sich nicht ab. Ansonsten soll… Weiterlesen »
Andreas Ochsenbein 19.10.2021 - 15:20
Zur Rose ist interessant. Denn bei dieser Gesellschaft ist eine von 4 Aktien leer verkauft und muss in spätestens zwei bis drei Monaten zurückgekauft oder mit neuer Aktienleihe abgedeckt werden muss. Die Short Seller haben sich gewaltig engagiert. Dass sie als Feinde des Unternehmens Zur Rose besonders guten Einblick in dessen Entwicklung hätten, ist auszuschliessen. Aber ein einzelner Analyst verbreitet… Weiterlesen »