Unternehmen / Konsum

Die stolzen Löhne der On-Manager

Die Vergütungen beim Zürcher Schuhhersteller sind höher als bei UBS oder Roche.

Wie aus der Einladung zur Generalversammlung hervorgeht, hat die fünfköpfige Geschäftsleitung von On im letzten Jahr 83,6 Mio. Fr. erhalten. Das gibt pro Kopf mehr als 16,5 Mio. Fr. für die drei Gründer und die beiden Co-CEO.

Der Löwenanteil der Vergütung entfällt auf die aktienbasierte Komponente (je 13,5 Mio. Fr.). Das heisst, dem Management wurde je ein Aktienpaket zugeteilt, das unter bestimmten Bedingungen realisiert werden kann. Steigt der Aktienkurs, nimmt der Wert des Pakets weiter zu, und umgekehrt.

Der Wert dieser Vergütungsform ist auch eine Folge der hohen Marktkapitalisierung, die On im September in New York erzielt hat. Bei einem Börsengang in der Schweiz wäre sie bedeutend tiefer ausgefallen, sind sich Beobachter einig.

In der Schweizer Top-Liga

Die On-Löhne sind selbst für amerikanische Verhältnisse hoch. Beim Sportartikelgiganten Nike bekommt CEO John Donahoe 33 Mio. $, der Finanzchef jedoch nur 12 Mio. Fr. In der Schweiz würden die On-Manager hingegen zu den absoluten Top-Verdienern gehören. Roche-CEO Severin Schwan hat zuletzt 11,5 Mio. Fr. erhalten, gleich viel wie UBS-CEO Ralph Hamers. Auch in diesen Lohnpaketen war der aktienbasierte Anteil jeweils bedeutend.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?