Unternehmen / Ausland

Lehrstück für Coco-Bond-Anleger

Wie die Bankenabwicklung in Zukunft funktioniert, zeigt der Fall Banco Popular in Spanien. Alle Macht liegt beim Regulator.

Übernahme der Banco Popular Español durch die Grossbank Santander hat etwas Historisches: Der europäische Bankenabwicklungsprozess, ersonnen nach der Finanzkrise, besteht seine Feuertaufe. Erstmals müssen zudem Anleger ihre Pflichtwandelanleihen (Coco-Bonds) abschreiben.

Die Übernahme wurde vom Regulator angestossen, da er ein eigenständiges Überleben von Popular für unwahrscheinlich hielt. Coco-Bond-Anleger verlieren dadurch 1,25 Mrd. €. Ein Tag vor der forcierten Akquisition notierten die Anleihen um 50% ihres Nominalwerts.

Investoren leiden

Trotz des finanziellen Schadens ist das vorrangige Ziel erreicht – Staat und Steuerzahler bleiben schadlos, und das Problem der einen Bank blieb isoliert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.