Märkte / Aktien

SMI schliesst praktisch unverändert

Der Leitindex hält sich am Donnerstag überwiegend im grünen Bereich. Am späteren Nachmittag belastet die Eröffnung der US-Börsen.

(AWP/Reuters/RB)  Die Schweizer Leitindex SMI (SMI 9571.22 -0.26%) beendet den Donnerstag ganz leicht im Minus. Über den Tag folgte der Verlauf weitgehend dem synchronen Auf und Ab der drei Schwergewichte Roche (ROG 263.4 -1.09%), Nestlé (NESN 95.85 0.8%) und Novartis (NOVN 77.03 -2.17%).

Die Novartis-Papiere erholten sich bis gegen die Mittagszeit nach einem herben Taucher von rund 5% am Vortag. Ab 14.30 Uhr schmolzen die Gewinne dahin. Roche und Nestlé lagen den ganzen Tag über mehr oder weniger im Minus.

Auch die Aktien der abgespaltenen Novartis-Augenheilsparte Alcon (ALC 55.91 -3.35%) verzeichnen nach dem fulminanten Börsenstart vom Dienstag Abgaben. «Der Markt muss sich erst bereinigen», sagt ein Händler. Daher könnte der Kursverlauf auch in nächster Zeit noch etwas volatil sein, heisst es am Markt.

Gefragte Uhrentitel und Dividendenabgänge

Gleich zum Handelsstart legten hingegen die Aktien von Richemont (CFR 76.04 0.37%) und Swatch Group (UHR 318.8 -0.78%) mit ansehnlichen Gewinnen los. Ein besseres Quartalsergebnis des französischen Luxusgüterherstellers LVMH (MC 401.7 0.68%) als erwartet schiebt die Nachfrage nach den Titeln der beiden Mitbewerber an. Sika (SIKA 151.65 -0.07%) verlieren trotz Dividendenzahlung nur wenig.

Der breitere Markt bewegte sich hingegen den ganzen Tag über auf positivem Terrain.  Bei den Valoren des SMIM (SMIM 2549.951 0.55%) fielen Barry Callebaut (BARN 1841 -0.05%) mit einem satten Gewinn auf. Der Schokoladehersteller hat im ersten Halbjahr die Markterwartungen übertroffen. Auch Georg Fischer (FI-N 1053 1.64%) zogen an. OC Oerlikon (OERL 13.52 1.65%) gaben nach dem Dividendenabgang deutlich nach und bildeten das Schlusslicht.

Im breiten Markt konnten unter anderem Edisun (ESUN 90 -3.23%) Power, Burkhalter (BRKN 79.6 1.4%) und EFG (EFGN 7.59 0%) International zulegen.

Wachstumssorgen, ansonsten wenig Impulse

US-Anleger haben sich aus Furcht vor einer Konjunkturabkühlung zurückgehalten. «Das Wachstum in den USA ist in diesem Jahr nicht so ausgeprägt wie im vergangenen und wird wohl im weiteren Verlauf weiter an Geschwindigkeit verlieren», sagte Chef-Anlagestratege Chris Scicluna vom Handelshaus Daiwa Capital Markets. Der Dow Jones (Dow Jones 26559.54 0.42%) Index der Standardwerte gab leicht nach, der S&P 500 (SP500 2905.03 0.16%) und der Index der Technologiebörse Nasdaq notierten praktisch unverändert. In den USA wurde die Veröffentlichung der Erzeugerpreise und der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erwartet.

Weder von dem am Mittwochabend veröffentlichen Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed noch vom Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank gingen Impulse aus, sagten Händler. Auch der Brexit sorgte kaum für Unruhe. Grossbritannien hat für den Austritt aus der EU einen Aufschub bis zum 31. Oktober erhalten.

Negative Impulse aus Asien hatten die Stimmung zunächst aber ein wenig eingetrübt. An den Börsen in China und Japan hatten Wachstumssorgen die Kurse nachgeben lassen.

Pfund gibt nur wenig nach, Gold im Sinkflug

Der Dollar erholte sich am Nachmittag gegenüber dem Euro und dem Franken von anfänglichen leichten Verlusten. Das britische Pfund gab nach dem erwarteten Aufschub des Brexit-Termins nur wenig nach.

Ein überraschend hoher US-Rohölbestand nährt an den Rohstoffmärkten Spekulationen auf eine nachlassende Nachfrage. Die Sorten Brent (Brent 71.98 0.39%) und WTI (WTI 63.98 0.05%) handelten leicht tiefer. Gold (Gold 1276.02 0.11%) verzeichnete ebenfalls Abgaben. Der Abwärtstrend verstärkte sich im Verlauf des Nachmittags.

Leser-Kommentare