Unternehmen / Finanz

Swiss Life kommt beharrlich voran

Analyse | Der Versicherer bucht reichlich Neugeschäft. Besonders einträglich sind Vermögens- und Vermittlungsdienste.

Die gute Entwicklung habe sich im ersten Quartal fortgesetzt, schreibt Konzernchef Patrick Frost den Aktionären. Swiss Life halte an den bis 2024 ausgelegten Finanzzielen fest. Zum Quartal macht das Unternehmen allerdings usanzgemäss keine Gewinnangaben.

Die Bruttoprämien und die Spareinlagen legten 1% auf 6,9 Mrd. Fr. zu. Besonders in Frankreich und Deutschland hat der Konzern den Absatz ausgeweitet. Aber auch im Heimmarkt expandiert er.

Prämien mau, aber Honorare flott

Hier wie dort sind es primär Todesfallrisikopolicen und Lebenspolicen, bei denen Kunden in gekoppelten Anlagefonds oder ETF sparen. Das bringt nicht sehr viel Bruttoprämien – deshalb das prozentual niedrige Wachstum –, aber dafür Kommissionen für Produktvermittlung und Vermögensverwaltung. Der Konzern hat die Summe dieser Gebühreneinnahmen denn auch überproportional gesteigert, um 10% auf 0,6 Mrd. Fr.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?