Unternehmen / Industrie

Lem lässt Corona hinter sich

Analyse | Der Komponentenhersteller ist mit hohem Tempo ins neue Geschäftsjahr gestartet. Die Nachfrage in China brummt.

Lem erholt sich rasant von den Folgen der Coronapandemie. Der Hersteller von Messgeräten für Strom- und Spannungswandler hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 deutlich höhere Einnahmen erzielt und die Profitabilität gesteigert. Aufschlussreich ist der Vergleich mit dem Vorquartal, der mit 12,7% mehr Ertrag ebenfalls positiv ist.

Beeindruckend ist das Wachstum in China. Dank grosser Nachfrage nach Elektroautos, deren Hersteller Lem unter anderem mit Ladesystemen beliefert, wuchs der Umsatzanteil auf 39%. Im Bereich Automotive setzte Lem in China 84,5% mehr um. Auch in Europa dominierte das Geschäft mit Elektroautos, der Umsatz des entsprechenden Segments stieg in der Region 63,9%. Zurück fallen die USA, wo sich der Wandel hin zu Elektroautos langsamer vollzieht. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?