Unternehmen / Industrie

Lem entwickelt sich weiter

Analyse | Der Hersteller von Elektrokomponenten begeistert trotz Umsatzrückgang.

Die Anleger reagierten euphorisch auf das Zahlenset, das Lem am Dienstagmorgen vorgelegt hat. Bei einem Umsatzrückgang um 4,2% nahm der Gewinn im Geschäftsjahr 2019/2020 (per Ende März) 15,9% zu. Die Aktien notierten im Tagesverlauf teils mehr als 12% im Plus. Der Grund war kaum der kräftige Gewinnanstieg – er beruht auf einem einmaligen Steuereffekt von 14 Mio. Fr., über den der Elektrokomponentenhersteller schon zum Abschluss des dritten Quartals informiert hatte.

Mehr noch als das jüngste Resultat überzeugt die Strategie des Unternehmens. Mit Nischenprodukten gelingt es, in Teilbereichen der beiden Segmente ­Industrie und Automotive weiter zu wachsen. Im krisengeplagten Automobilmarkt legte der Umsatz mit Stromwandlern für alternative Antriebe noch 3,4% zu. Auf Segmentebene konnte dies aber den ­Einbruch um 23,8% bei den konventionellen Antrieben nicht ganz kompensieren: Automotive schrumpfte 5,3%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare