Unternehmen / Finanz

Leonteq gewinnt Ausschreibung von PostFinance

Der Derivatspezialist übernimmt bei PostFinance alle Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette für strukturierte Anlageprodukte.

(AWP/BB)  Der Finanzdienstleister Leonteq (LEON 36.3 -1.22%) hat PostFinance als neuen Kunden für strukturierte Anlageprodukte gewonnen. In einem Ausschreibungsverfahren habe man sich gegen andere namhafte Emittenten durchgesetzt, teilte die Gesellschaft am Montag mit.

Dabei werde Leonteq alle Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette übernehmen, hiess es weiter. Dazu gehören unter anderem Emission und Absicherung. PostFinance tritt als Garantin auf und ist verantwortlich für den Vertrieb der Produkte in ihren eigenen Kanälen.

Das Anlageuniversum besteht den Angaben zufolge aus mehr als 900 Aktien (einschliesslich Indizes) und wichtigen Rohstoffen. Zudem könnten Produkte in vier Währungen emittiert werden. Die Produktpalette werde insbesondere Autocallables, (Multi/Barrier) Reverse Convertibles und Kapitalschutzzertifikate umfassen.

Bereits im März 2017 starteten Leonteq und PostFinance ein Pilotprojekt, um für PostFinance das Potenzial der Emission von strukturierten Anlageprodukten auf dem Markt abzuschätzen. In dieser Pilotphase seien mit monatlich herausgegebenen Produktserien mehr als 440 strukturierte Anlageprodukte mit einem Handelsvolumen von rund 170 Mio. Fr. emittiert worden, teilte Leonteq weiter mit.

Trotz guten Zahlen für 2019 und der Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen hat Leonteq die Auswirkungen der Coronapandemie bereits zu spüren bekommen. Anfang April hat sie den Ausblick für 2020 zurückgenommen. Sie rechnet für das erste Halbjahr noch mit einer schwarzen Null, nachdem Absicherungsverluste am Hedging-Markt entstanden waren. Zu Jahresbeginn ging das Unternehmen noch von einem Ertrag zwischen 270 und 300 Mio. Fr. aus.

Von neuen Partnern und Emittenten dürfte auch der Aktienkurs des Derivatspezialisten profitieren. Vergangene Woche hat Leonteq bereits die südafrikanische Rand Merchant Bank als neuen Partner präsentiert. Die Bank wird sich der Technologieplattform von Leonteq für White-Label-Emittenten anschliessen. Das Unternehmen erwartet dadurch einen relevanten Zuwachs beim Volumen.

Das dürfte sich auch positiv auf den Aktienkurs des Derivatspezialisten auswirken. Seit Jahresbeginn handeln Leonteq knapp 2,9% im Minus. Am Montag legten sie nach Börseneröffnung um gut 7% zu. «Finanz und Wirtschaft» stuft Leonteq mit «Halten» ein.