Unternehmen / Finanz

Leonteq und Glarner KB spannen zusammen

Der Derivatspezialist und die Glarner KB lancieren gemeinsam Spar- und Anlagelösungen. Der Start ist Ende Jahr.

Leonteq (LEON 62.10 -0.16%) und die Glarner Kantonalbank (GLKBN 27.30 -2.85%) (GLKB) treten gemeinsam in den Markt für digitale Vorsorgelösungen ein. Anders als herkömmliche Lösungen in der Säule 3a, die Guthaben laufend verzinsen, haben der Derivatspezialist und die Staatsbank ein Produkt entwickelt, das Kunden eine garantierte Leistung zum Ende der Laufzeit plus eine Renditechance, die von der Entwicklung der Kapitalmärkte abhängt, bietet.

Vertrieb und Vermarktung sollen über eine noch zu gründende Gesellschaft laufen, an der beide Unternehmen jeweils die Hälfte der Aktien halten werden. Vorgesehen ist der Start für Ende Jahr. Dabei ist GLKB für das Banking verantwortlich, übernimmt also die Eröffnung der Vorsorgekonti und stellt die garantierte Ablaufleistung. Leonteq tritt als Service- und Technologiepartner auf.

Digitales Onboarding und Administration

Der Derivatspezialist Leonteq ist schon länger im Versicherungsmarkt tätig. In der Geschäftseinheit Insurance & Wealth Planning Solutions (IWPS) hat er bislang mit Mobiliar und Helvetia (HELN 106.10 +0.47%) kooperiert. Neu ist die Zusammenarbeit im Vorsorgebereich mit einer Bank. Auf Basis ihrer bereits bestehenden Plattform für Versicherungen hat Leonteq Sigma entwickelt. Die Plattform erlaubt unter anderem das digitale Onboarding von Kunden und die Möglichkeit, dass sie ihre Einzahlungen individuell festlegen. Für die Interaktion mit den Kunden gibt es zusätzlich noch eine Smartphone-App und eine Webseite.

Die Kooperation mit GLKB soll aber nur ein Anfang sein. Leonteq will das neue Angebot zu einem Ökosystem ausbauen, ähnlich, wie sie es im Bereich Investment Solutions bereits umsetzt: «Es ist vorstellbar, dass weitere Garantiegeber auf die Plattform kommen», sagt Lukas Ruflin, CEO von Leonteq.

Konkurrenz ist gross

Davon soll auch der Geschäftsbereich IWPS profitieren, der zuletzt nicht richtig in die Gänge gekommen ist. Im vergangenen Jahr steuerte er etwas mehr als 14% zum operativen Ertrag von Leonteq in der Höhe von insgesamt 234,5 Mio. Fr. bei. Ruflin sieht gute Wachstumschancen: «Wir haben mehrere Jahre lang investiert, jetzt wollen wir den Anteil an unserem Ertrag ausbauen.»

Für GLKB wie Leonteq ist die Partnerschaft positiv. Der Schweizer Vorsorgemarkt wächst. Auf mehr als 120 Mrd. Fr. wird das in der Säule 3a gebundene Vermögen geschätzt, Tendenz steigend. Die Konkurrenz ist jedoch gross. In den vergangenen Monaten wurden bereits zahlreiche weitere Angebote lanciert. Ob die neue Gesellschaft mit ihrem innovativen Ansatz das Bedürfnis der Kunden zu treffen vermag, bleibt abzuwarten. Noch sind wenige Details zu den Produkten bekannt.