Blogs / Momentum

Hot Corner: Lernsoftware für Brasilien

Arco verkauft in Brasilien digitale Lerninhalte an private und öffentliche Schulen.

Jakob Kampik

Länder mit schwachen Bildungssystemen erhoffen sich viel von digitalen skalierbaren Angeboten. Ein vielversprechendes Beispiel solcher Lösungen bietet die in Brasilien operierende Arco Platform (Nasdaq: ARCE, Kurs 41.78 $, Börsenwert 2,29 Mrd. $). Der Umsatz der knapp in der Gewinnzone operierenden Gesellschaft betrug in den letzten zwölf Monaten 506,3 Mio. bras. Real (knapp 100 Mio. Fr.). Die Zuwachsraten fielen seit 2016 klar zweistellig aus, was auch im Geschäftsjahr 2019 der Fall war.

Moderner Schulunterricht findet zunehmend am Computer und Tablet statt. Schüler und Schülerinnen aller Altersstufen finden so Zugang zu didaktisch hochstehender Bildung. Vor allem in Ländern mit schwachen Schulsystemen ruhen grosse Hoffnungen auf digitalen Möglichkeiten. Dies trifft auch auf das Schwellenland Brasilien zu. In der Pisa-Erhebung 2019 belegte es Platz 63 von 71 und kommt seit zehn Jahren im Ländervergleich nicht vom Fleck.

Neukunden aus Akquisition

Arco verkauft in Brasilien digitale Lerninhalte an private und öffentliche Schulen. Das Geschäftsmodell, bei dem pro Klassenstufe Gesamtpakete mit Lernmaterialien für alle Fächer im Abonnement verkauft werden, generiert regelmässige, stabile Cashflows. Der Grossteil des Wachstums der letzten Jahre war «auf die Aufnahme neuer Schulen in unser Netzwerk zurückzuführen», erklärte CEO Ari de Sa Cavalcante Neto an einer Telefonkonferenz.

«Dabei wechselten die Schulen gleichermassen neu von Schulbüchern auf Lernsysteme als auch von anderen Wettbewerbern zu Arco», so der CEO weiter. Im Mai akquirierte Arco den Entwickler von Lerninhalten «Sistema Positivo de Ensino» für 1650 Mio. bras. Real (damals 412,5 Mio. $).

Die Kundenbasis konnte mit einem Schlag auf 4800 Schulen bzw. 1,2 Mio Schüler mehr als verdoppelt werden. Die neu gewonnenen Kunden eröffnen grosses Potenzial für Cross-selling und Bundling. Dadurch dürften mit fortschreitender Integration die Umsatzzahlen in den nächsten Jahren weiter steigen.

Corona als Katalysator? 

In Brasilien gibt es über 600 Covid-19-Patienten (Stand 10. März). In einigen anderen Ländern wurden bereits Universitäten und Schulen geschlossen und auf Online-Unterricht umgestellt. Dies könnte das Nutzerverhalten ändern und den Einsatz digitaler Lösungen im Bildungsbereich beschleunigen.

Die Valoren von Arco hatten sich vor dem weltweiten Coronaschock an den Börsen gut entwickelt. In den nächsten zwölf Monaten dürften sie wieder deutlich an Wert gewinnen.

Fünf Analysten, die das Unternehmen verfolgen, erwarten 2020 eine weitere Umsatzsteigerung um 50%. Als Kursziel gehen sie von bis zu 62 $ pro Aktie aus. Investoren auf der Suche nach Technologieaktien in Brasilien finden hier eine Gelegenheit.

Leser-Kommentare