Unternehmen / Konsum

Lindt & Sprüngli hält an der Dividende fest

Analyse | Der Schokoladekonzern verzichtet auf einen Ausblick, bleibt aber trotz der Unsicherheiten wegen Covid-19 grosszügig.

Die Coronakrise zwingt auch Lindt & Sprüngli zur Aufgabe der Finanzziele für 2020. Der Schritt überrascht nicht, da viele ­Verkaufsstellen geschlossen sind. Vorwiegend betroffen seien der Bereich Travel Retail, das eigene Ladennetzwerk, das Gastronomiegeschäft und der Detailhandel in bestimmten Märkten, teilte der Schokoladehersteller am Dienstag mit.

Die rund fünfhundert eigenen Lindt-Stores machen laut Schätzungen 10 bis 15% des Umsatzes aus, Duty Free etwa 5%. E-Commerce, Heimlieferung und Abholservices in einigen Läden seien hingegen beliebter geworden.

Unverändert bleiben die Mittel- und Langfristziele, die gleichbedeutend waren mit der bisherigen Prognose für 2020. In den kommenden Jahren will Lindt & Sprüngli jährlich 5 bis 7% organisch wachsen, die betriebliche Marge soll sich um mindestens 20 Basispunkte verbessern. Beides wurde im zurückliegenden Jahr erreicht. FuW rechnet vorübergehend mit einem Gewinnrückgang, doch die Zeichen stehen gut, dass Lindt nach der Coronakrise wieder relativ rasch in die Erfolgsspur findet.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.