Märkte / Makro

Liquiditätsillusion in Corporate Bonds

Unternehmensanleihen stehen hoch in der Gunst der Anleger – auch, weil die Papiere als liquid gelten. Doch das könnte sich als Trugschluss erweisen.

Der Boom in hochriskanten Unternehmensanleihen ist ungebrochen. Mehr als 1 Mrd. $ ist in der ersten Augusthälfte in Investmentfonds geflossen, die in US-Hochzinsanleihen (Junk Bonds, High Yield Bonds) investieren. Corporate Bonds zählen in der Tiefstzinsära zu den begehrtesten Anlageinstrumenten – das gilt für Junk Bonds, aber auch für Anleihen mit Anlagequalität (Investment Grade).

Neben den vergleichsweise attraktiven Renditen lockt die hohe Liquidität der Papiere – Investoren haben sich an die ständige Handelbarkeit gewöhnt. Doch das könnte sich als Trugschluss erweisen. Louis Gave, Mitgründer des Analyseshauses GaveKal, zieht Parallelen zur Finanzkrise. «Zahlreiche vermeintlich liquide Anleihen waren plötzlich nicht mehr handelbar», erinnert er sich.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare