Unternehmen / Finanz

Listing von Fintech Achiko verzögert sich

Der indonesische Zahlungsdienstleister verschiebt ohne genannte Gründe das geplante Listing an der Schweizer Börse SIX.

(Reuters/VA) Der indonesische Zahlungsdienstleister Achiko (ACHI 0.9 0.45%) verschiebt das ursprünglich für (morgen) Donnerstag geplante Listing an der Schweizer Börse SIX. Ein neues Datum stehe noch nicht fest, sagte ein Firmensprecher am Mittwoch. Gründe für den Aufschub nannte er nicht.

Das sogenannte Direct Listing an der SIX steht grundsätzlich in der Kritik. Achiko hätte sich damit in einen Kreis von Unternehmen eingereiht, die bis heute Schwierigkeiten haben, ihre Anwesenheit an der Schweizer Börse zu rechtfertigen.

Achiko bietet Indonesiern ohne Bankkonto einen Weg, an zahlungspflichtigen Online-Spielen teilzunehmen. Nutzer können das Geld über Mobiltelefon-Prepaid-Karten, Bankomaten oder Gemischtwarenläden einzahlen und Achiko überweist die Summe dann an die oftmals aus China stammenden Spiele-Anbieter.

Früheren Angaben zufolge steht die Firma, die noch Verluste schreibt, in Besitz des indonesischen Medienkonzerns MNC, der Risikokapitalgesellschaft SOSV, des Managements, anderer Mitarbeiter sowie Privatanlegern.