Unternehmen / Konsum

LM Group verbucht Sieg

Das Online-Reisebüro darf Ryanair-Tickets verkaufen. Das hat ein Gericht im Tessin entschieden.

Der Online-Reisevermittler LM Group verzeichnet einen Sieg vor Gericht gegen die Fluggesellschaft Ryanair. Demnach habe das Gericht Lugano einen Antrag gutgeheissen, dass Kunden der Gesellschaft über deren Webseiten weiterhin Ryanair-Flugtickets vergleichen und buchen können. Zugleich scheiterte das Management der LM Group auf der Generalversammlung mit einem wichtigen Antrag.

Bereits im Januar 2008 hatte der Billigflieger Ryanair erklärt, das Schweizer Online-Reisebüro verkaufe Tickets illegal im Netz. Gemäss Mitteilung der LM Group besage das aktuelle Urteil nun, die Gesellschaft verletze keine geistigen Eigentumsrechte oder vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Ryanair. Der LM Group werde eine Entschädigung von 140 000 Fr. zugesprochen. Die LM Group habe drei weitere Verfahren gegen Ryanair in Europa gewonnen, sagte Alessandra Reda, Chefjustiziarin des Reisevermittlers. «Diese Entscheidung stärkt unsere Position.» Ryanair wollte die Macht der Vergleichsportale einschränken. Kunden sollten Tickets nur über die Webseite der Airline buchen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare