Meinungen

Lockdown 2.0

Die internationalen Aktienmärkte haben 10% verloren. Die Nervosität steigt. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Dass Aktien fundamental betrachtet teuer sind, wird wieder wichtiger»

Die Anleger sind nervös. Nachdem der Markt monatelang unaufhaltsam nach oben geklettert war, setzt sich seit Anfang September ein Gefühl der Unsicherheit fest. Der breit gefasste S&P-500-Index hat seit Monatsbeginn 10% verloren und Anfang Woche zudem ein aus technischer Sicht wichtiges Unterstützungsniveau unterschritten.

Auch die asiatischen Märkte handeln unruhig, während sich der heimische SPI (SXGE 12484.61 -0.08%) noch recht gut hält. Den Anlegern wird immer mehr bewusst, dass das Virus noch lange nicht besiegt ist. Das Wort «Lockdown» macht wieder die Runde. Die jüngsten Massnahmen in Grossbritannien, Spanien und Frankreich verheissen nichts Gutes. Dazu fällt auf, dass die jüngste Bekräftigung der US-Notenbank, die Leitzinsen noch für mindestens drei Jahre ultraniedrig zu halten – sonst ein Allheilmittel –, den Märkten wenig Ruhe gebracht hat. Dass Aktien fundamental betrachtet teuer sind, wird wieder wichtiger.

Im Moment können sich nicht einmal die so geliebten Tech-Aktien von dem vorsichtigen Trend abkoppeln. Der Nasdaq-100-Index hat seit Ende August 14% und damit mehr als der breite Markt verloren. Einige Anleger dürften jetzt in Versuchung geraten, das im März Verpasste nachzuholen, und kräftig zukaufen. Doch da sollten sie vorsichtig sein.

Schweizer Überflieger wie Logitech (LOGN 80.98 -3.57%), Lonza (LONN 569.6 -0.45%), Bachem (BANB 382 0.92%) und Siegfried (SFZN 602 0%) gibt es nicht zu Ausverkaufspreisen; sie zeigen weiterhin Stärke. Hier eilt ein Zukauf nicht. Auch Nachzügler wie die Versicherer und Banken dürften die Sorgen um einen Lockdown 2.0 eher belasten. Wer jetzt zukaufen will, sollte auf Unternehmen setzen, deren Produkte und Dienstleistungen unverzichtbar sind. Dazu gehören LafargeHolcim (LHN 41.96 -1.11%), Roche (ROG 297.25 -0.64%), Nestlé (NESN 106.32 -0.21%) und Sika (SIKA 234.2 2.54%).