Unternehmen / Schweiz

Logitech im Fokus der Leerverkäufer

Die Aktien des Computerzubehörherstellers sind unter Druck. Zur Freude der Leerverkäufer, die vermehrt gegen das Unternehmen wetten.

Shortseller haben Logitech für sich entdeckt. Der Börsenüberflieger der vergangenen eineinhalb Jahre gehört momentan zu den Unternehmen mit dem höchsten Anteil leerverkaufter Aktien an der Schweizer Börse (vgl. Tabelle).

Mit einer Quote von 9,1% sind die Papiere bei Spekulanten auf sinkende Kurse einen Monat vor Aufnahme in den SMI begehrt wie lange nicht mehr. Zum Vormonat ist der Anteil leerverkaufter Aktien des Computerzubehörherstellers satte 45% gestiegen. Das Unternehmen wollte den Anstieg nicht kommentieren.

Zur Rose ist Spitzenwert

Leerverkäufer, auch Shortseller genannt, leihen sich Aktien aus und verkaufen sie zum heutigen – hoffentlich höheren Preis –, um sie später für weniger Geld zurückzukaufen und zurückzugeben. Die Differenz ist Gewinn. Noch geht die Wette auf. Seit ihrem Höchst vor sechs Wochen haben die Logitech-Papiere ein Viertel an Wert eingebüsst. Auch am Dienstag ging es für die Valoren abwärts. Konträr zur Entwicklung an der Börse hat Logitech im ersten Quartal bis Ende Juni 66% mehr Umsatz erzielt und 160% mehr Gewinn geschrieben. Trotz Korrektur sind die Wachstumsaussichten für das Unternehmen intakt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Christoph Saetteli 26.08.2021 - 21:55

Eine hohe Leerverkaufsposition im Zuge einer erfolgreichen Restrukturierung kann positiv sein, da negative Erwartungen eingepreist sind positive Ueberaschungen jedoch nicht