Unternehmen / Schweiz

Lombard Odier regelt Nachfolge

Patrick Odier übergibt sein Amt als Senior Managing Partner bei der Genfer Privatbank spätestens 2023 an Hubert Keller.

(AWP) Die Genfer Privatbank Lombard Odier hat die Nachfolge von Patrick Odier geregelt. Der heutige Senior Managing Partner wird spätestens im Jahr 2023 sein Amt abgeben und dieses dem geschäftsführenden Teilhaber Hubert Keller überlassen, wie die Nachrichtenagentur AWP erfahren hat.

Der Senior Managing Partner ist der «Primus inter Pares» unter den Teilhabern von Lombard Odier, welche die oberste Instanz der Privatbank bilden. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist Patrick Odier, weil er von 2009 bis 2016 Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) war.

Die über drei Jahre im Voraus angekündigte Ablösung soll einen «sanften Übergang» sicherstellen, wie Patrick Odier in einer internen Mitteilung schreibt. Auf Wunsch des Teilhabergremiums und um einen langfristigen Übergang zu gewährleisten, akzeptiere er «mit Freude» eine Verlängerung seines Mandats als Senior Manager bis 2022, heisst es in dem Schreiben. Im Jahr 2022 wird Lombard Odier ihren neuen Hauptsitz in Bellevue (BBN 21.9 0.46%) bei Genf beziehen.

Patrick Odier hatte im Juli seinen 64. Geburtstag gefeiert. Laut dem internen Schreiben können die Teilhaber ab dem 65. Lebensjahr in den Ruhestand treten, ihr Vertrag kann aber mit dem Einverständnis des Kollegiums verlängert werden.

Der 1967 geborene Hubert Keller kam 2006 als geschäftsführender Teilhaber zu Lombard Odier, wo bereits sein Vater teilhabender Partner gewesen war. Zuvor war er bei SG Warburg und der Deutschen Bank. Er ist für Lombard Odier Investment Managers und damit für das institutionelle Vermögensverwaltungsgeschäft zuständig. Mit dem Gruppenvorsitz soll er dieses Amt allerdings abtreten.

Neben Odier und Keller rangieren Christophe Hentsch, Frédéric Rochat, Denis Pittet, Annika Falkengren sowie Alexandre Zeller als geschäftsführende Teilhaber. Im Herbst 2018 war Hugo Bänziger aus dem Gremium ausgeschieden, der 2015 von der Deutschen Bank zu Lombard Odier gestossen war. In den Medien war damals über einen Machtkampf zwischen ihm und Keller berichtet worden, der bereits damals als Favorit für die Odier-Nachfolge galt.

Patrick Odier sowie der 1958 geborene Hentsch sind derzeit die einzigen Vertreter der vier Gründungsfamilien Lombard, Odier, Hentsch und Darier unter den geschäftsführenden Teilhabern. 2015 war der Teilhaber Thierry Lombard gemeinsam mit seinem Sohn Alexis Lombard aus der Bank ausgeschieden.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.