Unternehmen / Gesundheit

Lonza löst keine Freude aus

Analyse | Ein überraschender CEO-Wechsel überrumpelt den Markt. Das Resultat 2018 erfüllt knapp die Erwartungen.

Damit hatte niemand gerechnet: Richard Ridinger tritt nach sieben Jahren als CEO von Lonza zurück. Nachfolger wird, bereits auf Anfang März, der Schweizer Marc Funk (Jahrgang 1960).

Ridinger kommentierte dazu am Mittwoch in Basel vor den Medien: «Ich bin kein Manager, der am Titel hängt. Vor allem ist es meine tiefe Überzeugung, dass der Übergang rasch und effizient sein sollte.» Es sei nicht gut, wenn während sechs bis neun Monaten Unklarheit herrsche, wer an der Spitze das Sagen habe. Ridinger taucht nicht einfach ab, sondern wird bis Ende Jahr dem neuen CEO beratend zur Seite stehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare