Märkte / Aktien

SMI hat sich zum Schluss nochmal aufgebäumt

Der Leitindex schliesst am Dienstag knapp über 10'600 Punkten. CS Group, Alcon und Swiss Re sind die Tagesgewinner. Sika, ABB und Nestlé geben am meisten ab.

(AWP/RB) Der Schweizer Leitindex SMI (SMI 10'607.79 -1.32%) hat am Dienstag rasch an Terrain eingebüsst und überschritt erst gegen 17 Uhr wieder 10’600 Punkte. Der Markt sei derzeit hin- und hergerissen zwischen den «Bullen, die auf die Post-Covid-19 Zukunft schauen, und den Bären, die Risiken wie die anhaltenden Lockdowns und die steigenden Zinsen sehen», heisst es in einem Händlerkommentar. Dass die Wette auf steigende Marktzinsen nicht ohne Risiken sei, habe EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Montag deutlich gemacht, indem sie erklärt habe, dass die EZB die Entwicklung der langfristigen Anleihezinsen genau verfolge.

Daher warten Investoren denn auch gespannt auf den Fed-Präsidenten Jerome Powell, der seine halbjährliche Anhörung vor einem Senatsausschuss abhalten wird. Ein Hauptthema dürfte der Anstieg der Kapitalmarktzinsen sein, der auf steigende Inflationserwartungen zurückgeht.

JPMorgans «Overweight» für Lonza wirkt nicht lange

Während der Nachrichtenfluss vor allem durch die hinteren Reihen im Schweizer Aktienmarkt geprägt wurde, waren es bei den Blue Chips Analystenkommentare, die bei einzelnen Werten für deutliche Kursreaktionen sorgten. Lonza (LONN 533.40 -2.09%) wurden von JPMorgan neu mit «Overweight» eingestuft. Der Analyst rechnet für den Pharmazulieferer mit einem starken mittelfristigen Wachstum. Gehörten sie am Morgen noch zu den Gewinnern, rutschten sie am Nachmittag im mehr auf die hinteren Ränge.

Im Gegensatz dazu hielt sich Credit Suisse (CSGN 12.75 -1.7%) den ganzen Tag an der Spitze. Gleich drei Analysehäuser haben sich zur Bank geäussert. Die Experten von Barclays (BARC 171.54 +2.76%) haben das Rating auf «Overweight» erhöht. Die CS habe am asiatischen Markt bereits heute einen «signifikanten» Anteil, und die Analysten rechnen hier mit Rückenwind, was den Ertrag anbelangt.

Im Fall von Kühne + Nagel (KNIN 240.00 -2.24%) hoben die Experten von Bernstein das Rating ebenfalls auf «Outperform». Sie sehen die am Vortag gemeldete Übernahme der in China ansässigen Apex Logistics als einen strategisch guten Schritt. Auch AMS (AMS 19.04 -0.68%) handelten zu Beginn etwas höher, nachdem der Chiphersteller den baldigen Abschluss des Beherrschungsvertrags mit Osram (OSR 51.10 -0.31%) angekündigt hatte. Die anfänglichen Gewinne sind jedoch rasch Verlusten gewichen.

Die Schwergewichte belasteten den Index und beendeten den Tag in der unteren Tableauhälfte. Roche (ROG 298.00 -1.96%) bewegen sich um 300 Fr., Novartis (NOVN 76.89 -1.68%) nur noch knapp über 78 Fr. Nestlé (NESN 98.57 +0.07%) fielen deutlich unter die 100-Fr.-Marke.

Gesuchte Reisetitel

Die mittelgrossen Unternehmen im SMIM (SMIM 2'901.14 -1.19%) verzeichneten insgesamt grössere Verluste als die Blue Chips. Am besten hielten sich die Reisetitel Flughafen Zürich (FHZN 160.50 -1.11%) und Dufry (DUFN 59.80 -4.59%), dicht gefolgt von den Immobilienwerten PSP (PSPN 107.70 -1.73%) uns Swiss Prime Site (SPSN 86.25 -1.71%). PSP hat am Morgen Zahlen vorgelegt und im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient. Der Gewinnrückgang ist Sonderfaktoren aus dem Jahr 2019 geschuldet, die 2020 nicht mehr angefallen sind.

Gut geschlagen haben sich im breiten Markt auch die Valoren der Branchenkollegin Novavest (NREN 46.10 -0.22%), die ebenfalls über den Geschäftsverlauf im vergangenen Jahr berichtete. Das Schlusslicht bildete die kleine Pharmagesellschaft ObsEva (OBSV 2.81 -15.36%), die Gewinnerin des Vortages.

Ebenfalls im Angebot lagen die Aktien von SIG Combibloc (SIGN 19.66 -0.41%), die ebenfalls Jahreszahlen vorgelegt hat. Der Spezialist für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen aus Karton ist 2020 zwar weiter gewachsen und hat die Profitabilität leicht verbessert. Wie erwartet hat sich das Tempo gegen Ende Jahr jedoch etwas verringert. Gebeutelt wurden auch die Technologietitel Logitech (LOGI 86.18 -3.28%), Tecan (TECN 362.00 -3.16%), BB Biotech (BION 83.35 -2.91%) und VAT Group (VACN 234.40 -2.01%). Sie folgten dem Abwärtstrend an den US-Börsen.

Die anfängliche Fortsetzung des Höhenflugs von Erdöl der Sorten Brent (Brent 69.98 +0.62%) und WTI (WTI 66.06 +2.95%) verwandelte sich nach dem Mittag in Verluste. Gold (Gold 1'700.17 +0.16%) und Silber (Silber 25.23 -0.79%) legten eine Verschnaufpause ein. Am Devisenmarkt kletterte der Euro deutlich über 1.09 Fr. Der Dollar schwankte um 0.90 Fr.