Unternehmen / Gesundheit

Lonza gliedert Specialty Ingredients aus

Analyse | Der zuletzt schwächelnde Bereich ausserhalb der Gesundheitssparte wird selbständig, bleibt vorerst aber beim Konzern. Das weckt Fantasie in den Titeln.

Die Geschäfte harzen in den Bereichen Pflanzenschutzmittel, Holzkonservierung, Zusatzstoffe für Farben und andere Oberflächenbeschichtungen oder Verbundstoffe für die Elektronik. Lonza macht aus der breit gefächerten Specialty Ingredients (LSI) nun eine eigenständige Geschäftseinheit, wie sie am Montag mitgeteilt hat. An einer Telefonkonferenz sprach CEO Marc Funk von einem komplexen Prozess, der rund zwölf Monate in Anspruch nehmen werde.

Das Segment, das zunächst zu 100% im Konzern verbleibt, soll so effizienter und transparenter werden und wachsen können. Insbesondere will Lonza es zu einem führenden Anbieter in der Kontrolle von Mikroorganismen machen. Das Geschäft mit Hygieneanwendungen im institutionellen Bereich, also in Spitälern und Schulen, aber auch in Lebensmittelfabriken und Restaurants wurde im Update zum ersten Quartal 2019 als einziger Lichtblick des Bereichs LSI genannt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare