Märkte / Aktien

Lufthansa: Ein Überflieger gerät ins Taumeln

Die Aktie der Fluggesellschaft wird nicht mehr im deutschen Leitindex gehandelt. Die Lage bleibt unübersichtlich, der Kurs volatil.

Nach 32 Jahren ist Schluss: Die Aktien der Lufthansa fliegen aus dem Dax. Ersetzt wird die durch die Coronakrise stark betroffene Fluggesellschaft durch die Immobilienfirma Deutsche Wohnen. «Es tut weh, wir sind Gründungsmitglied im Dax», sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Aber in einer Situation, in der das Unternehmen vom Staat stabilisiert werden müsse, sei die Frage Dax oder MDax nicht relevant. «Schade ist es schon», sagte Spohr.

An den Lufthansa-Papieren scheiden sich die Geister: Nachdem auch der Aufsichtsrat der Swiss-Mutter die Auflagen der EU-Kommission für eine staatliche Rettung akzeptiert hatte, hat Bernstein Research das Kursziel auf 10 € gesetzt. Analysten der Credit Suisse indes haben die Papiere auf Zielkurs 6.52 € herabgestuft, wegen der anstehenden Verwässerung nach der Kapitalerhöhung. Den Vogel schiessen die Beobachter der Citigroup ab: Sie bestätigen ihre Verkaufsempfehlung und sehen den fairen Wert der Aktie bei gerade noch 0.50 €.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.