Unternehmen / Ausland

Luxusanbieter kämpfen um Online-Kunden

Hersteller von teuren Gütern investieren Millionen in E-Commerce-Strategien. Der Anteil von Verkäufen übers Internet wird deutlich zunehmen.

Richemonts Präsident Johann Rupert hat klare Vorstellungen, wie er die Zukunft des Uhren- und Schmuckherstellers sieht. «Wir wollen aktiv den Wandel vom Offline- zum Online-Geschäft prägen und nicht bloss zur Reaktion ­gezwungen sein», sagte Rupert am vergangenen Freitag an der Telefonkonferenz zu den Halbjahreszahlen des Konzerns. Kurz zuvor hatte Richemont bekanntgegeben, sich mit über 500 Mio. $ am britischen Online-Marktplatz Farfetch sowie einem Gemeinschaftsunternehmen mit Farfetch und Alibaba in China zu beteiligen. Einen ersten Schritt Richtung Online machte der Konzern vor zwei Jahren, als er die Plattform Yoox Net-A-Porter (YNAP) übernahm. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?