Unternehmen / Ausland

Managerlöhne rufen niederländische Politiker auf den Plan

ING hat Angst vor den Kunden und nimmt geplante CEO-Vergütung zurück. Parlament will Erklärung von VR-Präsident Jeroen van der Veer.

Helmut Hetzel, Den Haag

Das Thema Managerlöhne wird in den Niederlanden immer heisser diskutiert. Nach heftigen Protesten in der Öffentlichkeit wurde die geplante Gehaltserhöhung um 50% für den CEO der ING-Bank, Ralph Hamers, zurückgenommen. Der Fall wird in den Niederlanden voraussichtlich politische Konsequenzen haben.

Der Haager Finanzminister Wopke Hoekstra, ein Christdemokrat, kündigte an, dass er mit einer entsprechenden Gesetzesinitiative kommen wolle, um die hohen Gehälter der Banker zu begrenzen. Sie sollen gesetzlich gedeckelt werden. Ausserdem will er verhindern, dass sich in den Chefetagen der Banken wieder eine Bonus-Kultur breit macht, die nach Ansicht von Hoekstra die weltweite schwere Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 mit ausgelöst hat.

«Das untergräbt das Vertrauen»

Finanzminister Hoekstra nannte die geplante Gehaltserhöhung für den ING-Chef Hamers «disproportional, unvernünftig und das Vertrauen in die Banken insgesamt untergrabend». Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Jesse Klaver, kündigte an, dass er einen eigenen Gesetzentwurf zur Begrenzung der Gehälter von Bankmanagern vorlegen werde.

Der Chef der ING, Ralph Hamers, sollte eine Gehaltserhöhung von 50% in Form von ING-Aktien erhalten und dann per Saldo mehr als 3 Mio. € jährlich verdienen. Nun muss sich Hamers mit seinem Grundgehalt von 1,75 Mio. € bescheiden. ING-Verwaltungsratspräsident (und Ex-CEO von Royal Dutch Shell) Jeroen van der Veer sagte: «Wir haben eingesehen, dass wir die Reaktionen auf unsere sensible Entscheidung in der Gesellschaft und der Politik unterschätzt haben.»

Vor das Parlament

Im Parlament fordern viele Abgeordnete, ING-VR-Präsident van der Veer solle im Parlament Rede und Antwort stehen. Die Gewerkschaften drohten: «Das wird Konsequenzen für die Tarifverhandlungen haben.»

Was das Fass aber dann zum Überlaufen brachte, war die Reaktion vieler ING-Kunden. Viele drohten, ihr Konto bei der ING-Bank aufzulösen. Van der Veer will am 28. März den Parlamentariern Rede und Antwort stehen. Er hatte die Gehaltserhöhung folgendermassen begründet: «Hamers spielt in der Champions League und hat bisher nur das Gehalt von jemandem, der in der Bezirksliga spielt, erhalten.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare