Unternehmen / Ausland

Manfred Knof: Der unterschätzte Analyst

Manfred Knof ist mehr Versicherungsexperte als Banker. Nun muss der ehemalige Allianz-Mann die Commerzbank sanieren. Eine Herkulesaufgabe.

Als Manfred Knof vor fünf Monaten zum CEO der Commerzbank ernannt wurde, kratzte sich so mancher Branchenkenner den Kopf. Knof? Der Mann aus der zweiten Reihe der Deutschen Bank? Der Knof, der bis 2017 bei Allianz war und mehr Versicherungsexperte als Banker ist? Zu diesem Zeitpunkt war es um die Commerzbank bereits nicht mehr gut bestellt. Nach Kritik ihres zweitgrössten Aktionärs Cerberus waren CEO Martin Zielke und Verwaltungsratschef Stefan Schnittmann zurückgetreten. Schnittmanns Nachfolger, Hans-Jörg Vetter, verpflichtete daraufhin Knof.

Rasch machten Gerüchte die Runde, Vetter, dem ein Hang zu Eigennutz nachgesagt wird, habe mit dem eher unscheinbaren Manager einen CEO installiert, der ihm nicht im Wege steht. Allerdings könnte der Schuss nach hinten losgehen. Wie aus dem Umfeld der Bank zu hören ist, werde Knof diesbezüglich unterschätzt. Auch aus Allianz-Kreisen heisst es: «Manfred Knof geht Konfrontationen nicht aus dem Weg.» Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare