Unternehmen / Ausland

Maria Contreras-Sweet: Auf Umwegen nach Hollywood

Aus bescheidenen Verhältnissen stammend, hat sie den Aufstieg in die Regierung Obama geschafft. Nun greift Maria Contreras-Sweet nach dem Weinstein-Konzern.

«Maria Contreras-Sweet kauft die Weinstein Company.» So titelten amerikanische Zeitungen und Newsportale Anfang März. Der Name Weinstein ist aus den Schlagzeilen nicht mehr wegzudenken. Die Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein haben über die Filmbranche hinaus Wellen geschlagen – und den Filmproduktionskonzern The Weinstein Company, den der Beschuldigte mit seinem Bruder Bob Weinstein gegründet hat, an den Rand des Ruins getrieben. Doch wer ist die Frau, die nun Interesse am Unternehmen des einst mächtigen Hollywood-Clans bekundet?

Die Wurzeln von Maria Contreras-Sweet muten bescheiden an. Geboren ist sie 1955 in Guadalajara in Mexiko. Als sie fünf Jahre alt ist, geht die Ehe der Eltern in die Brüche, und ihre Mutter beschliesst, in die Vereinigten Staaten auszuwandern. Mit ihren sechs Kindern zieht sie in einen Vorort von Los Angeles. Sie arbeitet als Reinigungskraft und in einer Geflügelfabrik, um die Familie über Wasser zu halten. Damit kann sie ihrer Tochter das Studium ermöglichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare