Unternehmen / Finanz

Zurich-CEO: «Bessere Chancen, als ich mir je erträumte»

Mario Greco, CEO von Zurich Insurance, sieht die Finanzziele des Versicherers in Reichweite. Kooperationen mit Technologieunternehmen böten neue Möglichkeiten.

Thomas Hengartner und Jan Schwalbe

Der Versicherer Zurich ist mit gut 40 Mrd. $ Nettoprämieneinnahmen der grösste Schweizer Assekuranzkonzern. Die Kapitalausstattung ist kräftig, die Rendite stimmt. Doch der globale Versicherungsmarkt stagniert. Deshalb will Konzernchef Mario Greco das Unternehmen zu einem Servicedienstleister umformen.

Herr Greco, die Versicherungsbranche gilt als altbacken und behäbig. Ärgert Sie diese Beschreibung?
Nein, unser Geschäft hat sich in der Tat über die Jahrhunderte kaum verändert. Die Branche ist streng reguliert und die Versicherungspolicen kompliziert. Doch das war gestern. Jetzt wird das Versicherungsgeschäft revolutioniert.

Was ändert sich denn?
Dank Internet und Smartphone können wir uns heute jederzeit breit informieren und alle Angebote vergleichen. Wir definieren als informierte Nachfrager unser Versicherungsanliegen immer öfter selbständig und greifen uns dann das passende Angebot.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare