Märkte / Aktien

«Marktführer können die Inflation weiterreichen»

Daniel Lenz, Aktienfondsmanager bei Schroders Schweiz, sieht kleine ­Finanzinstitute im Vorteil zu den Grossbanken. Aryzta sei auf einem guten Weg.

Herr Lenz, wirkt sich der Ukrainekonflikt auf Ihre Anlageentscheidungen aus?
Die Finanzmärkte reagieren mit hoher Volatilität auf geopolitische Risiken wie die Ukrainekrise. Das könnte für die nächsten Wochen ein wichtiges Thema bleiben. Aber realwirtschaftlich haben Russland, die Ukraine wie auch Weissrussland eine relativ kleine Bedeutung für schweizerische Unternehmen in unserem Portfolio. Langfristig gesehen sind andere Themen wichtiger für die Schweizer Börse, nämlich die globalen Beschaffungsmärkte, die Inflation und die Zinsen. Wir gehen davon aus, dass sich die Teuerung zwar mässigt, aber weiterhin höher als vor der Coronapandemie ausfallen wird.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?