Märkte / Makro

«Marktpanik ist kein guter Ratgeber»

Stefan Kreuzkamp, Anlagechef von DWS, erwartet eine nicht allzu heftige Rezession, und danach seien die Argumente für Aktien stärker als je zuvor.

Herr Kreuzkamp, wie sollen Anleger in solch turbulenten Zeiten reagieren?
Marktpanik ist kein guter Ratgeber. Der Ausverkauf in der vergangenen Woche war durch Angst getrieben, durch einen massiven Einbruch der Risikobereitschaft. Der Rückgang der Unternehmensergebnisse ist derzeit eher zweitrangig. Um eine Stabilisierung der Märkte zu erreichen, ist zunächst eine Stabilisierung an der medizinischen Front erforderlich. Wir erwarten jedoch nicht, dass sich die medizinischen Nachrichten bald verbessern werden. Somit bleiben die Märkte verwundbar.

Werden die Börsen also weiter fallen?
Wir glauben, dass an den Märkten viele schlechte Nachrichten eingepreist sind. Eine Stabilisierung der medizinischen Nachrichten dürfte dann einen erheblichen Kursaufschwung auslösen. 

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.