Unternehmen / Finanz

Leonteq sieht die Sonne hinter den Wolken

Analyse | Der Derivatspezialist wurde durch die Marktverwerfungen im ersten Halbjahr gebeutelt. Doch die weitere Entwicklung ist vielversprechend.

Leonteq hat im ersten Halbjahr die Verwerfungen der Coronakrise mit voller Wucht zu spüren bekommen – im Positiven wie im Negativen. Wie nach der Gewinnwarnung Anfang April zu erwarten war, hat der Derivatspezialist unter dem Strich 5,5 Mio. Fr. verdient und damit 80% weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Zusammensetzung des Ertrags schiesst im Guten wie im Schlechten über die Erwartungen hinaus. Mit einem Handelsverlust von 107,1 Mio. Fr. büsste Leonteq so viel ein wie noch nie auf dieser Position. Wie bereits kommuniziert war das vor allem auf Absicherungsverluste infolge des Ölpreisschocks im März sowie auf weitreichende und unerwartete Annullierungen von Dividendenzahlungen zurückzuführen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?