Unternehmen / Finanz

Marlene Amstad: Finanzplatz-Hüterin mit Flair für Fintech

Die Professorin Marlene Amstad wird neue Verwaltungsratspräsidentin der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma. Zahlen sind ihre Passion.  

Marlene Amstad sitzt noch zwischen Kisten und Koffern. Ihr neuer Posten als vollamtliche Verwaltungsratspräsidentin der Finma macht einen Umzug in die Schweiz nötig. Die 52-Jährige, die im Stadtberner Weissenbühl-Quartier aufgewachsen ist, hat für ihren neuen Wohnsitz aber nicht das heimatliche Bern gewählt, wo sich auch die Finma-Zentrale befindet, sondern die Stadt Zürich. Hier haben die wichtigsten beaufsichtigten Institute ihren Hauptsitz.

Als Hüterin über Schweizer Banken und Versicherungen, Börsen und Fondsanbieter musste Amstad ihre Professur an der Chinese University of Hongkong abgeben. Stationiert war sie auf dem Uni-Campus in Shenzhen, der zur Volksrepublik gehörenden, boomenden Sonderwirtschaftszone. Dort lehrte, forschte und wohnte Amstad. Ihr Hauptthema: die chinesischen Finanzmärkte. Hochspannend und sehr dynamisch, aber kaum von unmittelbarer Relevanz für den Schweizer Regulator.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?