Unternehmen / Konsum

Martin Thomsen: Neue Rezepte für einen schrumpfenden Markt

Der Chef von BP Schweiz will Marktanteile gewinnen. Zur Wachstumsstrategie gehört, dass Kunden an Tankstellen bald einmal auch Strom tanken können. 

Martin Thomsen hat sich viel vorgenommen. Er will mit BP Schweiz, die er seit dem vergangenen Sommer als Länderchef leitet, wachsen. Herausfordernd ist die Aufgabe deshalb, weil die Schweiz «ein reifer Markt» ist, wie Thomsen sagt. Dieser ist gekennzeichnet von einem negativen Nachfragewachstum bei den  Treibstoffen wegen immer effizienterer Motoren und eines hohen Qualitätsanspruchs der Kunden. Thomsen gibt sich unbeirrt: «Die Richtung ist Wachstum», sagt er bestimmt. Thomsen ist auf gutem Weg: In einem schrumpfenden Markt gewinnt BP Marktanteile.

Thomsen setzt auf Premium-Kraftstoffe und versucht, das margenstärkere Geschäft in den Tankstellen-Shops auszubauen. Beim Verkauf von Treibstoffen lastet dagegen die starke Konkurrenz durch andere Ölkonzerne auf der Profitabilität. Thomsens Idee: Kunden sollen vor Ort nicht nur Benzin und Diesel kaufen, sondern gleich auch noch das Wichtigste für den Alltagsbedarf. «An unseren Tankstellen soll man gleich zweimal Energie tanken können», sagt Thomsen: «für das Auto und für sich selbst.»

BP Schweiz ist Teil von BP, einem der grössten Öl- und Gasunternehmen der Welt mit Hauptsitz in Grossbritannien. Die Geschäftstätigkeit in der Schweiz besteht vorwiegend im Handel mit Mineralölprodukten. Neben dem Vertrieb von Treib- und Schmierstoffen umfassen die Aktivitäten auch das Geschäft mit Heizöl und Flugpetrol sowie die Versorgung und Logistik. BP Schweiz verfügt über 350 Tankstellen im ganzen Land sowie über zwei Treibstoffterminals in Basel und Genf, die mit Partnern betrieben werden.

BP ist nicht nur in der Schweiz herausgefordert, sondern auch global. Die Staatengemeinschaft hat nämlich dem Klimawandel den Kampf angesagt. Dieser wird mitverursacht durch das Treibhausgas CO2, das bei der Verbrennung von Öl und Gas entsteht. BP hat deshalb ein Team aufgebaut, das den Multi auf den Übergang zu einer klimafreundlicheren, CO2-ärmeren Welt vorbereitet. «Wir möchten helfen, diese Energy Transition voranzutreiben», beteuert Thomsen. «Wir tun das, indem wir effizientere und umweltfreundlichere Treibstoffe und Motorenöle auf den Markt bringen. Und wir entwickeln das Geschäft mit Biotreibstoffen.»

Doch BP denkt nicht mehr nur an den Verbrennungsmotor. Auch für Autos mit Elektroantrieb will der Multi sorgen. «Bald einmal kann an unseren Tankstellen weltweit auch Strom getankt werden», sagt Thomsen. «Wir wollen in diesem Bereich ebenfalls mittun.» Schritte in die Stromerzeugung hat BP schon getan: Sie ist Betreiberin von 14 Windparks in acht US-Bundesstaaten und mitbeteiligt an einer Windanlage auf Hawaii.

Der 46-jährige Thomsen ist seit 2005 in verschiedenen Managementpositionen für BP aktiv. Bevor er in die Schweiz kam, hatte er für den Multi Posten in der Türkei, in Spanien und Grossbritannien inne. Vor seiner Laufbahn bei BP arbeitete Thomsen beim spanischen Öl- und Gaskonzern Repsol (REP 14.055 -0.99%) sowie beim Strategieberatungsunternehmen Booz & Co.

Aufgewachsen in Brasilien mit einer argentinischen Mutter und einem deutschen Vater, verfügt Thomsen über die Staatsbürgerschaften von Brasilien und Deutschland. Er spricht Deutsch, Portugiesisch, Spanisch, Englisch und Türkisch. 1995 schloss er in Buenos Aires sein Wirtschaftsingenieur-Studium ab, seinen Emba erlangte Thomsen 1999 an der Madrider Wirtschaftshochschule, und an der Harvard Business School in Boston absolvierte er 2012 das Programm für Leadership Development. Thomsen ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Die Schweiz bezeichnet Thomsen als «ein Land wie auf einer Ansichtskarte: super schöne Berge, Täler und Landschaften». Er schätzt die Lebensqualität und die Sicherheit in der Schweiz sowie deren Lage mitten in Europa. Das mache die Wege auf dem alten Kontinent, wo er immer noch viel unterwegs ist, kurz. Seinen Ausgleich zum Beruf findet Thomsen in der Familie und im Sport. Er macht Fitness, joggt und fährt Ski.

Leser-Kommentare