Unternehmen / Konsum

MCH Group versucht den Befreiungsschlag

Analyse | Die Messebetreiberin will die Dienstleistungssparte verkaufen. Das ruft Kritiker auf den Plan.

MCH Group will durch die Konzentration auf die Ausrichtung von Messen zu einer «angemessenen Profitabilität» zurückkehren und sie nachhaltig sichern. Für den Bereich Live Marketing Solutions (LMS) ist der Verkaufsprozess eingeleitet worden. Die Weichenstellung in dieser Art passt ­allerdings nicht allen Aktionären.

Gemäss MCH-Mediensprecher Christian Jecker hat ein Verkauf von LMS en bloc Priorität. Als geeigneten Käufer kann er sich einen international gut aufgestellten Branchennachbarn vorstellen. Zum rentablen Bereich LMS gehören unter anderem MC2 in den USA und der Standbauer Expomobilia in der Schweiz. LMS steuerte 2018 knapp 40% zum Gruppenumsatz bei. Die Sparte beschäftigt mit rund 500 Mitarbeitern etwa die Hälfte der gesamten MCH-Belegschaft.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.