Unternehmen / Gesundheit

Börsengang drückt Medactas Gewinn

Analyse | Der Hersteller von Implantaten verzeichnet einen verhaltenen Start der neuen Wirbelsäulenimplantate und muss im zweiten Semester Gas geben

Die ersten Semesterzahlen, die Medacta vorlegt, sind vom Börsengang am 4. April und von anderen Sonderfaktoren geprägt. Entsprechend gross ist der Unterschied zwischen den ausgewiesenen Zahlen und den bereinigten. Am Umsatzwachstum gibt es hingegen nichts zu rütteln. Die Einnahmen stiegen im ersten Halbjahr um 13,7% auf 151,6 Mio. €.

Dabei profitierte das in Euro bilanzierende Tessiner Medizinaltechnikunternehmen von der schwächeren Einheitswährung. Zu konstanten Wechselkursen betrug das Umsatzwachstum 11%.

Stark steigende operative Ausgaben (von 69,2 auf 94,3 Mio. €) waren für den rückläufigen Gewinn hauptsächlich verantwortlich. Auf Stufe Ebitda sank er von 42,8 auf 33,5 Mio. € (–21,7%), unter dem Strich blieb mit 11,3 Mio. weniger als die Hälfte.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare