Unternehmen / Gesundheit

Medartis-Chef: «Das ist unsere Chance»

Christoph Brönnimann, CEO des Orthopädie-Unternehmens Medartis, betont die Vorteile gegenüber den Grossen der Branche.

Seit dem Börsengang vor drei Jahren hat Medartis die Publikumsaktionäre immer wieder Nerven gekostet. Nun sind die Weichen für eine Besserung gestellt. Christoph Brönnimann, seit September 2019 CEO des Medizintechnikunternehmens, bringt viel  internationale Erfahrung aus dem Konzern Johnson & Johnson mit. Der 54-jährige ehemalige NLA-Handballer möchte vor allem in den USA expandieren. Er ist überzeugt: «Medartis ist eine Wachstumsgeschichte.»

Herr Brönnimann, inwiefern können Sie Ihre Erfahrung bei Medartis einsetzen?
In der J&J-Tochter Synthes lernte ich die Grundlagen der Traumatologie kennen. In diesem Geschäft zählen ein differenziertes Produktportfolio, ein Aussendienst mit kompetenten Dienstleistungen sowie gute Angebote zur Weiterbildung der Ärzte. Doch mit wachsender Grösse leidet die Agilität in einem Konzern. Das war ein Grund für meinen Wechsel zu Medartis. Hier ist der unternehmerische Geist lebendig geblieben. Mit flacher Hierarchie und einfacheren Strukturen fallen Entscheide viel rascher und pragmatischer. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare