Unternehmen / Industrie

Medartis hat zu kämpfen in Brasilien

Analyse | Das Medizinaltechnik-Unternehmen muss Geld für einen Rechtsfall zurückstellen.

Brasilien erweist sich für Medartis als hartes Pflaster. Im grössten Einzelmarkt Lateinamerikas läuft gegen das Medizinaltechnikunternehmen eine Untersuchung wegen angeblicher Preis- und Provisionsabsprachen. Für die Deckung allfälliger Rückzahlungen, Bussen und Anwaltskosten hat Medartis nun eine Rückstellung von 3 Mio. Fr. gebildet. Sie reduziert die Betriebsgewinnmarge Ebitda 2019 rund 2,5 Prozentpunkte.

Die Untersuchung der brasilianischen Behörden richtet sich gegen Vertriebspartner Extera, den Medartis im August 2017 übernommen hatte. Im Zentrum stehen vermutete Preisabsprachen der ehemaligen Besitzer in Ausschreibungen, die bereits 2012 stattgefunden haben sollen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?