Unternehmen / Finanz

Börsenneuling Medartis holt Investoren an Bord

Der Medizinaltechniker befreit sich beim Börsengang von seinen langfristigen Schulden. Finanzinvestoren bekommen Anteile. Der Erlös ist für weiteres Wachstum eingeplant.

Die von Thomas Straumann 1997 gegründete Medartis bindet sich im Zuge des Börsengangs an Finanzinvestoren und senkt so ihre langfristigen Verbindlichkeiten auf nahezu null. Das hat das Unternehmen am Montag mitgeteilt. Die Gesellschaft bietet chirurgische Implantate und Instrumenten zur internen Knochenfixation an. Mit dem Börsengang, dessen Angebotsfrist am Montag begonnen hat, sinken die langfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens um 59 Mio. Fr. Ende 2017 entsprach diese Summe gut 60% der Bilanzsumme.

Im Dezember hatte Straumann die noch ausstehenden Darlehen, die er dem Unternehmen gewährt hatte, in Wandeldarlehen umgetauscht. Sie wurden seitdem von einer Gruppe von Finanzinvestoren gehalten: einem Fonds von Endeavour Vision, Schroder & Co Bank und der Bank Landolt & Cie. Diese Darlehen werde nun mit einem Abschlag von 15% auf den finalen Angebotspreis in Aktien umgetauscht – aus bereits bestehendem bedingtem Kapital, wie das Unternehmen weiter mitteilt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare