Unternehmen / Gesundheit

Medartis hat noch manches zu erledigen

Analyse | Für 2021 nimmt sich das Medtechunternehmen ein Wachstum von über 15% vor. Mittelfristig hängt viel vom Erfolg in den USA ab.

Das zweite Semester von Medartis war um Längen besser als das erste. Mit einem 10 Mio. Fr. höheren Umsatz in Franken erwirtschaftete das Orthopädieunternehmen auf Stufe Ebitda eine betriebliche Marge von 22% und eine Gewinnspanne von rund 10%. Damit wurde die Prognose der Finanzanalysten übertroffen.

Nach einem schwachen zweiten Quartal, als viele nicht dringende chirurgische Eingriffe aufgeschoben wurden, resultierten am Schluss ein Umsatzwachstum von 1% in Lokalwährung und eine Ebitda-Marge von 16 (Vorjahr 15)%. Der Gewinn halbierte sich. In den Zahlen sind Sonderkosten von 2,3 Mio. Fr. nicht enthalten. Seit dem Börsengang 2018 weist Medartis stets ausserordentliche Aufwendungen, Wertberichtigungen und zusätzliche Rückstellungen aus. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?