Unternehmen / Finanz

Julius Bär will Kairos verkaufen

Analyse | Die Grossbank Mediobanca soll am italienischen Asset-Manager der Schweizer Privatbank interessiert sein.

Kairos, die italienische Tochter der Privatbank Julius Bär, soll den Besitzer wechseln. Laut Medienberichten ist die italienische Grossbank Mediobanca am Asset-Manager interessiert. Das habe Mediobanca-CEO Alberto Nagel anlässlich der Telefonkonferenz zum Quartalsergebnis bekannt gegeben. Für ihn  komme eine Transaktion aber nur in Frage, wenn die Führung von Kairos hinter einem solchen Deal stehe. Julius Bär wollte sich dazu auf Nachfrage von «Finanz und Wirtschaft» nicht äussern.

Tatsache ist aber, dass Julius Bär ihr Geschäft unter CEO Bernhard Hodler fokussiert. Das heisst, man konzentriert sich ausschliesslich auf das Geschäft mit vermögenden Privatkunden. Dass Kairos veräussert werden könnte, wurde schon früher gemutmasst. Auch über einen Verkauf über die Börse wurde bereits spekuliert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare