Unternehmen / Gesundheit

Medtech-Aktien oft zu teuer

Ein miserabler April hat Investoren nicht abgeschreckt. In den Kursen ist ein Best-Case-Szenario für 2021 enthalten.

Coronakrise? Betrachtet man den Kursverlauf der Aktien von Schweizer Medizinaltechnikunternehmen, sind die Normalität und die Rückkehr zu früherem Wachstum nicht mehr fern. In etlichen Fällen könnte sich das als Trugschluss erweisen. Die Bewertung der Gesellschaften ist auf das Niveau vor einem Jahr oder darüber gestiegen – unter Annahme eines optimistischen Szenarios.

So haben die Alcon-Aktien seit dem Tief Mitte März 58% gewonnen, Sonova, Straumann und Tecan über 40%, und ­Medacta haben sich verdoppelt. Seit unserer Übersicht vom 8. April sind es Kurs­fortschritte von 15 bis 25%, bei Medacta fast 50%. Die meisten haben sich auch in dieser Krise als robuster erwiesen als der Gesamtmarkt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.