Arbonia

Der Hersteller von Fenstern, Türen, Heiztechnik und Sanitär macht derzeit alles richtig. Nach Jahren der Wirren ist er nun wieder auf Kurs. Die Marktstellung wurde deutlich verbessert, in den nächsten Jahren wird die Gewinnmarge spürbar steigen.

GEA Group

Der deutsche Hersteller von erstklassigen Prozessanlagen für die Nahrungsmittelindustrie wächst kaum und hat die Margenziele mehrmals verfehlt. Kürzlich ist das belgisch/kanadische Investorenduo Albert Frère/Paul Desmarais eingestiegen, wenig später folgte der Aktivist Elliott Management. Der Druck von Aktionärsseite dürfte GEA Group (G1A 33.83 -2.06%) guttun.

LafargeHolcim

So schwierig sollte es eigentlich nicht sein, als weltgrösster Zementhersteller in einer anziehenden Weltwirtschaft schöne Gewinnmargen herauszuholen. Das Fusionsprodukt LafargeHolcim (LHN 55.34 0.47%) schafft das noch nicht, hat aber alle Voraussetzungen dazu.

RWE

Der deutsche Energiekonzern plagt sich mit der Energiewende. Hohe Investitionen und volatile Gewinne sind Ausdruck davon. Doch langfristig ist RWE (RWE 21.36 -2.33%) gut aufgestellt. Denn der Strombedarf – Stichwort Elektromobilität – wächst.

Sulzer

Die Winterthurer haben in den letzten Jahren die Kosten zurückgeschraubt, einige clevere Akquisitionen gemacht und dürften 2018 vom Aufschwung in ihrem grössten Kundensegment, der Öl- und Gasindustrie, profitieren.