Unternehmen / Schweiz

Meyer Burgers Geschäft läuft katastrophal

Analyse | Angesichts schwindender Aufträge wächst die Sorge um den Solarzulieferer. Mit Eckdaten zum Geschäftsjahr schafft er immerhin Transparenz.

Auftragseingang –32%, Umsatz –27%. Die Eckdaten von Meyer Burger zum Geschäftsjahr 2019 sind katastrophal. Schon 2018 musste sie einen Verlust von 59 Mio. Fr. verbuchen, und nun lief das Geschäft nochmals deutlich schlechter. Das Unternehmen zehrt von der Substanz. Von den 262 Mio. Fr. Umsatz stammt ein guter Teil vom Auftragsbestand, der im vergangenen Jahr von 200 auf 105 Mio. Fr. geschrumpft ist. Nicht mehr viel weiter schrumpfen kann der Cash-Bestand; zum 30. Juni lag er noch bei 32 Mio. Fr., was bei einem negativen operativen Cashflow von 58 Mio. Fr. im ersten Halbjahr die Anleger alarmiert hatte. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?