Unternehmen / Schweiz

Meyer Burger hofft auf Trendumkehr in der Solarindustrie

Das Zwischenergebnis deutet auf eine langsame Erholung im Solarmarkt hin. Wachstum wird vorerst von ausserhalb Chinas kommen müssen.

Der Thuner Zulieferer für die Solarindustrie, Meyer Burger, hat ein auf den ersten Blick desolates Zwischenergebnis vorgelegt: Umsatz, Betriebsergebnis und Gewinn bewegten sich im ersten Semester  deutlich  im negativen Bereich (lesen Sie hier mehr). Der Auftragseingang war mit 223 Mio. Fr. jedoch ein Lichtblick. Finanzchef Michel Hirschi verströmt Zuversicht: Meyer Burger konnte den höchsten Auftragseingang seit Anfang der Krise in der Solarbranche 2011 verzeichnen. Für das zweite Halbjahr sind die Auftrags­bücher gut gefüllt. Auch grössere Projekte sind in der Pipeline. Die Marktaussichten scheinen sich langsam aufzuhellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.