Getestet

Mi Portable Electric Air Compressor

Heutzutage ist alles smart: Handy, Fernseher, Lampen – warum also nicht auch eine smarte Luftpumpe? Aus dem Hause Xiaomi gibt es das. Erstaunlicherweise will man den Mi Portable Electric Air Compressor nicht mehr ­missen, wenn man ihn einmal im Einsatz hatte. Das Velo ist mit dem kleinen Gerät ebenso schnell aufgepumpt wie das Auto.

Wie immer: Bei Xiaomi gibt es trotz günstiger Preise an der Verarbeitung nichts zu mäkeln. Auf den ersten Blick sieht der gut 500 Gramm schwere Kompressor des chinesischen High-Tech-Hauses aus wie der dicke Bruder eines alten iPod. Doch das täuscht: Der Schlauch an der Oberseite des Geräts lässt sich aus seiner Arretierung ziehen – schon schaltet sich der Kompressor an. Losgelöst misst der Schlauch etwas unter 20 Zentimeter. Das passt für die meisten Anwendungsfälle.

Angeschaltet lassen sich mit den fünf Tasten vier Profile durchschalten: Fahrrad, Mofa, Auto oder Ball. Das Display zeigt den Luftdruck in Bar oder dem US-Pendant PSI (Pounds per Square Inch). Anschliessend wird der Schlauch mit dem Reifen verbunden, der gewünschte Wert für das Aufpumpen eingegeben, schon rattert die Maschine los. Und das ganz schön laut. Um einen Fahrradreifen auf 2,5 Bar aufzupumpen, benötigt der Kompressor anderthalb Minuten. Gut fünf Reifen schafft er, bevor er selbst an den Strom muss. Dann heisst es anderthalb Stunden warten, bis der Akku wieder geladen ist. Praktisch: Das Xiaomi-Gerät hat eine kleine Leuchte eingebaut, sodass auch bei schlechtem Licht das Ventil schnell gefunden ist.

Vergessen sind mit dem Portable Electric Air Compressor von Xiaomi die Zeiten, als man erst umständlich zur nächsten Tankstelle radeln musste, um das Velo nach dem Winterschlaf fahrtauglich zu machen. Auch der schnelle Check des Luftdrucks beim Auto klappt wunderbar. Für diesen Komfort sind die knapp 50 Fr. für den Kompressor gut angelegt.

, Closing Bell / Getestet