Unternehmen / Ausland

Microsoft könnte mit TikTok Terrain gutmachen

Der Softwarekonzern und der Social-Media-Neuling bandeln unter Druck an.

Microsoft sucht eine Verjüngungskur. Der Softwarekonzern, der sein Geld vor ­allem mit Geschäftskunden macht, befindet sich in Gesprächen, Teile von TikTok zu kaufen. Auf Druck des Weissen Hauses muss die chinesische App für Kurzvideos Mitte September ihre Dienste in den USA einstellen – es sei denn, Microsoft oder ein anderes Unternehmen übernimmt das US-Geschäft. Die Akquisitionsbemühungen aufgrund von politischem Druck sind einzigartig in den Staaten. Für Microsoft birgt der Kauf möglicherweise eine grosse Chance.

Jugendliche und Junggebliebene stellen auf TikTok kurze Clips oder Musik­videos online. 69% der Nutzer sind zwischen 16 und 24 Jahre, der Rest älter. Als Nachfolger der App muscial.ly steht der Spass im Vordergrund. Erfolgreichster Schweizer dürfte mit mehr als 4 Mio. Followern Dean Schneider sein. Er ist vor drei Jahren nach Südafrika ausgewandert. Von den global gut 1 Mrd. Nutzern kommen die Hälfte aus dem Heimatmarkt China, nach Angaben von TikTok 100 Mio. aus den USA. Mit weltweit mehr als 300 Mio. Downloads gehört die Apps zu den erfolgreichsten derzeit. 

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare