Einst soll hier ein Brauhaus gestanden haben, «The Axe». Nun ist die Hausherrin von heute unters Fallbeil geraten, Premierministerin Theresa May. Bald wird sie 10, Downing Street verlassen. Eine illustre Adresse der Weltpolitik, doch von britischem Understatement: nicht mehr als ein schlichtes Stadthaus – Prachtentfaltung ist Ihrer Majestät in Buckingham ­Palace vorbehalten. Die Strasse und manche der heute dort noch stehenden Gebäude, darunter die berühmte Nr. 10, liess der wendige Staatsmann Sir George Downing um 1680 bauen (er hatte u. a. dazu beigetragen, den Niederländern Nieuw Amsterdam abzuringen; auch in Manhattan findet sich eine Downing Street, in Brooklyn desgleichen). König George II. schenkte anno 1735 die Nr. 10 Sir Robert Walpole, seinem First Lord of the Treasury, heute noch ein Titel, den der Regierungschef (die -chefin) von Amtes wegen trägt. In den 284 Jahren seither haben alle Premiers dort regiert, manche haben jedoch anderswo gewohnt. Am Amtssitz gestorben ist einzig Sir Henry Campbell-Bannerman (1905–1908). Theresa May wird das Haus gesund, wiewohl kaum munter verlassen, und vielleicht mit einer Träne im Knopfloch. Der Nachnutzer ist noch nicht bestimmt. (Bild: Matt Dunham/AP/Keystone)