Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Einst exportierte Europa Millionen armer Menschen. Sie gründeten Staaten wie die USA. Nun tun sich die USA und Europa schwer mit dem Andrang aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

In Europa und den USA verändert die Zuwanderung die politische Szenerie. Wahlergebnisse der jüngsten Vergangenheit lassen sich ohne Verweis auf den Faktor Immigration nicht begründen.

Ganz neu ist das nicht; schon im Frankreich der Neunzigerjahre zum Beispiel forderten Spitzenpolitiker wie der Bürgerliche Jacques Chirac und der Sozialist François Mitterrand mehr oder weniger geschlossene Grenzen, in den USA sorgte Bill Clinton für strengere Regeln.

Dennoch hat der Zustrom seitdem zugenommen, und der Umgang der etablierten Kräfte damit wirkt ratlos. Vertreter des gesinnungsethischen Ansatzes (das «Gute» tun) wie auch des verantwortungsethischen (das «Richtige» tun) sind ohne Konzept: An den Ursachen der hohen Migrationsbereitschaft ändern sie nichts.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Machtverschiebungen»

Alle Artikel »